How to make a nation – Monocle-Magazine legt viertes Buch auf

Das Monocle-Magazin ist zurück in den Buchhandlungen dieser Welt: Mit „How to Make a Nation“ legt Tyler Brûlé sein inzwischen viertes Buch vor.

Häuser, Unternehmen und Infrastruktur aller Art werden ganz regelmäßig errichtet, gute Nationen gelingen dagegen nicht unbedingt automatisch. Und genau hier setzt das Buch aus dem Londoner Midori House an und zeigt Schritt für Schritt, was nötig ist, um ein eine „gute Nation“, ein gelingendes Gemeinwesen, zu gestalten.

How to Make a Nation

Das Buch ist damit nicht unbedingt utopisch, bewegt sich aber zumindest manchmal (zwangsläufig) im Hypothetischen – schließlich handelt es sich bei Themen wie Parlamentsarchitektur, Flaggendesign oder der von Monocle so gerne beschworenen „soft power“ um alles andere als alltäglich-punktuelle Aufgaben. Sie sind – so plump es klingt – entweder schon für Generationen erledigt oder bedürfen viele Jahre konzentrierter Arbeit, um Verbesserungen spürbar werden zu lassen.

In anderen Bereichen wird das Buch erfreulich konkret: Monocle fühlt sich sichtbar wohl in Südtirol und so wird das (bestechend einfache und durchaus erfolgreiche) Nahverkehrskonzept dieser Gegend südlich des Brenners als best practice Beispiel für funktionierende und einladende Infrastrukturmaßnahmen erwähnt – und ganz zu Recht als „social network“ gelobt.

How to Make a Nation

Was bleibt nach der Lektüre des inzwischen vierten Buchs dieser Art von Monocle und nach den bereits abgehandelten Themenbereichen „Better Living“, „Good Business“ und „Cosy Homes“?

Zum einen die Erkenntnis, dass Monocle ästhetisch und haptisch unbestreitbar hübsche Zeitschriften und Bücher entwerfen kann. Zum anderen aber auch die Frage, wie eine Welt voller smarter Entrepreneurs in Hochglanz-Pop-Up-Stores wohl aussehen würde, die sozial, ökonomisch und ökologisch ausschließlich nach den Monocle-Kriterien und damit nach vielen Äußerlichkeiten hin gestaltet wäre. Möchte man das wirklich wissen?

How to Make a Nation ist im April 2016 im Gestalten Verlag erschienen, hat 338 Seiten und kostet 45,00 €.