Meine Kongress- und Barcampvorschau 2017

Das neue Jahr hat begonnen und damit auch die Frage, für welche Barcamps, Tagungen und Kongresse sich die Anmeldung wirklich lohnt. Nach dem Blick in meinen Kalender nun also ganz subjektiv einige persönliche Empfehlungen, bei denen die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, dass wir uns hier oder da über den Weg laufen:

  • Barcamp Südtirol: 21.-22. April 2017

Die Südtiroler Web-, Social-, Hotel- und Tourismusinteressierten treffen sich zwei Tage lang im Kurhaus Meran zum ungezwungenen Erfahrungs- und Wissensaustausch.

  • Frankfurter Tag des Onlinejournalismus: 25. April 2017

Wenige Tage später startet der „FTOJ17“ beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt / Main. Die Organisatoren (neben dem HR auch die Evangelische Kirche in Deutschland) sagen selbst über sich: „Unsere kleine, aber feine Konferenz setzt sich mit den großen Themen des Medienwandels und der digitalen Revolution auseinander und will ein Ort sein, an dem die wichtigen Ideen und Fragen diskutiert werden.“ Und das kann man dort tatsächlich im überschaubaren Rahmen mit bekannten Gesichtern der Medienbranche.

  • IMEX-Messe Frankfurt: 16.-18. Mai 2017

Die IMEX in Frankfurt ist die internationale Fachmesse für Meetings, Incentives, Tagungen und Events. Dazu hochprofessionell organisiert, mit wirklich internationalem Publikum. Ein Besuch lohnt sich ohne Zweifel für alle, die beruflich mit der Hotellerie und dem Tourismus zu tun haben (Rückblick: Meine Teilnahme an der IMEX 2015 und an der IMEX 2016).

  • Social Media Travel Day Frankfurt: 26. Oktober 2017

Social Media im Tourismus ist das große Thema dieser Ein-Tages-Konferenz im Herzen Frankfurts. Tolle Referentinnen und Referenten, perfekt zu erreichen und organisatorisch in den bewährten Händen von Maike Ovens „social media akademie für reise und touristik“. Tipp: Rechtzeitig Early-Bird-Ticket sichern, die Plätze sind begrenzt (und das ist auch gut so!).

Fortsetzung folgt :-)

Caféhausgespräche

Das Wetter momentan: Weiss auf weiss.

Die Fakten an meinem Nebentisch im Café: Schwarz auf weiss.

Ein bekannter Intendant unterhält sich mit einem Journalisten über Konfessionsunterschiede in Bayern: „Wissen’s, im Endeffekt kann ich evangelische und katholische Lacher im Publikum unterscheiden. Die einen lachen mit dem Kopf – und die anderen mit dem Bauch.“

Paul Flora – Karikaturen im Ferdinandeum Innsbruck

Das neue Jahr beginnt kunstvoll: Noch bis 26. März 2017 zeigt das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum eine sehenswerte Ausstellung mit den Werken des Südtiroler Zeichners und Karikaturisten Paul Flora.

„Schlicht und humorvoll bringt Flora scharfe politische Beobachtungen auf den Punkt. Dennoch gibt er sich stets Mühe, sein zeichnerisches Werk nicht auf diese Tätigkeit reduzieren zu lassen“, so das Museum selbst in seiner Beschreibung zu dieser wahrlich aufwändigen und umfassenden Schau.

Paul Flora wird ein Bonmot zugeschrieben, an das er sich selbst vermutlich nicht gehalten haben dürfte: „Wenn Arbeit adelt, dann bleibe ich lieber bürgerlich.“ Denn: Flora gelang es unter anderem für die Wochenzeitung „Die Zeit“, komplexe tagespolitische Sachverhalten mit einigen wenigen, pointiert gesetzten Strichen aufs Papier zu bannen – und das in großer Zahl. Vor 45 Jahren stellte er diese Tätigkeit ein – die Ausstellung im Ferdinandeum mit einem großen Konvolut von Karikaturen aus der Klocker-Stiftung zeugt von seinem Können eindrucksvoll.

Das war der 4. Evangelische Medienkongress Hamburg 2016

Nein, es war kein Barcamp. Und nein, es war auch kein Digitalkongress, der die Chancen und Möglichkeiten des digitalen Journalismus bzw. der sozialen Netzwerke unkritisch feierte. Ganz im Gegenteil: Es war eine sehr ernste und in vielen Teilen auch nachdenklich machende Veranstaltung, der 4. Evangelische Medienkongress, den EKD, GEP und NDR in Hamburg am 12. und 13. Oktober organisierten. Einige Schlaglichter seien herausgehoben:

So berichtete die Journalistin und Fernsehmoderatorin Dunja Hayali von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit und ihren Konsequenzen aus beleidigenden Hasskommentaren im Netz. Ulrike Demmer, die stellvertretende Regierungssprecherin, fügte Einschätzungen aus der täglichen Regierungsarbeit und deren politischen Kommunikation bei. Prof. Dr. Christian Schertz – Rechtsanwalt für Medienrecht – erläuterte die allgemeinen juristischen Möglichkeiten und Grenzen im Verlauf der Podiumsdiskussion „Meinungsfreiheit oder Verrohung“. So gut die Inputs waren, so wenig echte Diskussion kam leider zustande.

Durchaus kontroverser ging es am zweiten Tag zu, als auf dem Podium über die „Lügenpresse“ bzw. die Deutungshoheit in den Medien debattiert wurde. Mit Kai Gniffke, Georg Mascolo, Stefan Niggemeier und Thomas Schiller waren durchaus gestandene Journalisten präsent. Journalistinnen fehlten leider bei dieser wichtigen Diskussion, so dass ausschließlich Männer ausgerechnet über die journalistische Deutungshoheit diskutierten. Schade! Inhaltlich gab es jedoch sehr gute, erhellende und auch selbstkritische Aussagen zu notierten: Ja, die Medien müssen mit (handwerklichen, sprich journalistischen) Fehlern transparenter und offener umgehen. Und ja, die Zeit, als man sich als Gatekeeper am sprichwörtlichen „Strom der Nachrichten“ fühlen durfte, die ist definitiv und unwiderbringlich vorbei. Für so manchen Journalisten und Publizisten sicherlich eine schmerzliche Erfahrung…

Workshop Benjamin Zwack Medienkongress

… worauf auch Richard Gutjahr eindringlich hinwies. Denn: „Das Internet ist nicht gut oder schlecht. Es ist einfach da!“ Jetzt heißt es, Wege, Möglichkeiten und Strategien zu finden, mit diesem Medium umzugehen. Sein Workshop zum „nächsten Trend“, zum next big thing, den er zusammen mit Tilo Barz vom Hessischen Rundfunk bestritt, hob sich indes erfreulich positiv von der teils sehr technologiekritischen Grundstimmung der Podiumsdiskussionen ab. Gut so! Denn er machte Mut, neue Kanäle der Kommunikation auszuprobieren.

Den Organisatorinnen und Organisatoren des Kongresses gebührt abschließend ein großes Lob. Kompetente Referentinnen und Referenten sorgten für viele Denkanstöße und neue Facetten des ansonsten bereits sehr durchdigitalisierten, eigenen Alltags. Ich komme gerne wieder, wenn der Medienkongress erneut über die Bühne geht.

Stefan Sagmeister – Happy Show Frankfurt

Was passiert, wenn sich ein Designer auf Glückssuche begibt?

Noch bis Ende September zeigt das Museum Angewandte Kunst die Ergebnisse. Da es sich beim Suchenden um keinen geringeren als Stefan Sagmeister handelt, steht die museale Ästhetik außer Frage. Doch wie ist es um die Inhalte, ja vielleicht sogar Ergebnisse, seiner Glückssuche bestellt?

IMG_0220 Kopie

Das Museum Angewandte Kunst schreibt zur Ausstellung:

Stefan Sagmeister, der sein New Yorker Studio alle sieben Jahre für eine Auszeit schließt, hat sich auf eine persönliche Suche nach dem Glück gemacht und sich dabei verschiedenen Selbstversuchen unterworfen, um die effektivste Methode zur Steigerung des individuellen Glücksempfindens herauszufinden: Er hat Meditation, Konzentrations- und Entspannungstechniken ausprobiert, sich einer kognitiven Verhaltenstherapie unterzogen und stimmungsaufhellende Pharmazeutika konsumiert.

IMG_0208 Kopie

Das Ergebnis ist eine bunte, ironische, motivierende und durchweg optimistische Mischung aus allerlei Glückstipps, Gedankensplitter und Alltagsszenen. Es darf gelacht werden – und Stefan Sagmeisters indonesische Ingwerbonbons probiert werden.

Wenn das kein Grund für einen Museumsbesuch ist!

Nachtrag: Inzwischen ist der Happy Film von Stefan Sagmeister in den Kinos, „sicher das schwerste Projekt, das ich je gemacht habe“. DeutschlandRadio Kultur hat sich mit dem Film ausführlich beschäftigt und hat ihn besprochen.

„Eine Geschichte“ im Münchner Haus der Kunst

Das Haus der Kunst blickt nach Frankreich und zeigt zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou. Der Titel der Ausstellung – „Eine Geschichte“ – ist dabei Programm, „sowohl im Sinne einer Erzählung wie auch eines geschichtlichen Abrisses … eine Geschichte unter vielen“, wie es im Begleitheft heisst.

Haus der Kunst

Was zunächst sehr akademisch klingt, zeigt sich im Haus der Kunst in München, selbst ein Haus, dessen Geschichte in Kurzform wohl am besten mit „schrecklich bis bewegt“ wiederzugeben ist, als eine bunte Zeitreise mit den 1980er Jahren als Ausgangspunkt.

Haus der Kunst

Die Ausstellung lotet verschiedene Themenbereiche und Spannungsfelder aus: Der Künstler als Historiker, der Künstler und der Körper, der Künstler als Dokumentarist, der Künstler als Archivar, der Künstler und das Objekt, der Künstler als Produzent.

Haus der Kunst

Christine Macel, Chefkuratorin des Centre Pompidou, betont in ihrem lesenswerten Essay zur Ausstellung dann auch die Dialektik, die vielen Parallelgeschichten unserer Zeit, die Partikularismen, die die globale Kunst heute formen. Ganz plastisch, so wie die sehenswerte Ausstellung als Ganzes. Geöffnet noch bis Anfang September im Haus der Kunst München.

 

 

How to make a nation – Monocle-Magazine legt viertes Buch auf

Das Monocle-Magazin ist zurück in den Buchhandlungen dieser Welt: Mit „How to Make a Nation“ legt Tyler Brûlé sein inzwischen viertes Buch vor.

Häuser, Unternehmen und Infrastruktur aller Art werden ganz regelmäßig errichtet, gute Nationen gelingen dagegen nicht unbedingt automatisch. Und genau hier setzt das Buch aus dem Londoner Midori House an und zeigt Schritt für Schritt, was nötig ist, um ein eine „gute Nation“, ein gelingendes Gemeinwesen, zu gestalten.

How to Make a Nation

Das Buch ist damit nicht unbedingt utopisch, bewegt sich aber zumindest manchmal (zwangsläufig) im Hypothetischen – schließlich handelt es sich bei Themen wie Parlamentsarchitektur, Flaggendesign oder der von Monocle so gerne beschworenen „soft power“ um alles andere als alltäglich-punktuelle Aufgaben. Sie sind – so plump es klingt – entweder schon für Generationen erledigt oder bedürfen viele Jahre konzentrierter Arbeit, um Verbesserungen spürbar werden zu lassen.

In anderen Bereichen wird das Buch erfreulich konkret: Monocle fühlt sich sichtbar wohl in Südtirol und so wird das (bestechend einfache und durchaus erfolgreiche) Nahverkehrskonzept dieser Gegend südlich des Brenners als best practice Beispiel für funktionierende und einladende Infrastrukturmaßnahmen erwähnt – und ganz zu Recht als „social network“ gelobt.

How to Make a Nation

Was bleibt nach der Lektüre des inzwischen vierten Buchs dieser Art von Monocle und nach den bereits abgehandelten Themenbereichen „Better Living“, „Good Business“ und „Cosy Homes“?

Zum einen die Erkenntnis, dass Monocle ästhetisch und haptisch unbestreitbar hübsche Zeitschriften und Bücher entwerfen kann. Zum anderen aber auch die Frage, wie eine Welt voller smarter Entrepreneurs in Hochglanz-Pop-Up-Stores wohl aussehen würde, die sozial, ökonomisch und ökologisch ausschließlich nach den Monocle-Kriterien und damit nach vielen Äußerlichkeiten hin gestaltet wäre. Möchte man das wirklich wissen?

How to Make a Nation ist im April 2016 im Gestalten Verlag erschienen, hat 338 Seiten und kostet 45,00 €.

Barcamp Südtirol 2016

Zum inzwischen sechsten Mal trafen sich am 29. und 30. April 2016 Vertreter der Südtiroler Hotellerie, von Südtiroler Internet- und Marketingagenturen sowie von IDM zu einem Barcamp im Meraner Kurhaus.

IMG_20160429_110549601_HDR

Das Motto ist schnell umrissen:

Ziel der Veranstaltung ist es, tourismusinteressierte und internetaffine Teilnehmer zu einem Wissensaustausch zusammenzubringen. Der thematische Schwerpunkt des Barcamps lautet Internet und neue Medien im Tourismus.

Daraus entwickelte sich erneut ein nicht nur reichhaltiges, sondern auch abwechslungsreiches Programm, das in diesem Jahr besonders stark von den teilnehmenden Vertretern aus Tourismus und Hotellerie geprägt wurde. Die Themen reichten von Buchungsportalen (OTAs) über Virtual Reality im Tourismus, Cloud Computing und Smart Mobility.

IMG_20160429_103252019_HDR

Ein kleines Highlight zum Einstieg war sicherlich ein sehr sorgfältiger und kenntnisreicher Vortrag von Markus Gufler (Limitis) über die Flugbewegungen über Südtirol anhand der Bewegungsdaten von Flightradar24. Markus Guflers Flightradar Insights sind inzwischen online und sicherlich einen Blick wert, könnten sie doch zu einer Versachlichung der Debatte um Pro und Contra Flughafen Bozen beitragen!

An dieser Stelle ein ausdrückliches Dankeschön an alle Barcamp-Partner und -Sponsoren, die diese unterhaltsame und interessante Veranstaltung durch ihr Engagement erst möglich gemacht haben. Ich freue mich auf die Neuauflage im kommenden Jahr!

 

 

IMEX 2016 Frankfurt im Rückblick

Auch in diesem Jahr traf sich die MICE-Branche vom 19. bis 21. April 2016 in Halle 8 der Messe Frankfurt. Über 3.500 ausstellende Tourismusverbände und -organisationen, Hotelketten, Fluggesellschaften und MICE-Agenturen trafen auf ca. 15.000 Fachbesucher aus aller Welt. 65.000 Fachgespräche direkt auf den Ständen der Aussteller wurden bereits im Vorfeld vereinbart, begleitet wurde die Messe von ca. 300 Journalisten aus 38 Ländern.

IMG_20160420_093635330

So äußerte sich IMEX-Chairman Ray Bloom erwartungsgemäß ausgesprochen positiv über die diesjährigen Aktivitäten in Sachen Meetings und Events in Halle 8 der Messe Frankfurt gegenüber meetingsnet.com und erwähnte dabei vor allem

  • „the 42 new booths at IMEX this year (among them: Guatemala, Aruba, Romania, and Sardinia),
  • increased demand from hosted buyers,
  • and the fact that one-fifth of previous exhibitors increased the size of their booths.“

IMG_20160420_100944522_HDR

So hätte diese gelungene und professionell organisierte Messe gerade aus Sicht der Südtiroler Hotellerie und seitens der dortigen Tourismusvereinigungen deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient – der große Imex-Italienstand zeigt, was in Sachen Kongress- und Eventtourismus strukturell möglich ist.