Hofburg Brixen: Rendezvous mit Regensburg

Regensburg und Brixen feiern in diesem Jahr das 50. Jubiläum Ihrer Städtepartnerschaft. Geschichtlich sind die Städte an Donau und Eisack aber noch viel länger miteinander verbunden. Die Hofburg Brixen widmet beiden Städten eine beeindruckende Sonderausstellung.

Die Geschichte der Stadt Brixen beginnt in Regensburg, und zwar mit einer Schenkung: König Ludwig IV. übertrug im Jahr 901 dem Bischof Zacharias von Säben den Hof Prihsna und ermöglichte so die Verlegung des Bischofssitzes vom Berg ins Tal. Die mehr als 1100 Jahre alte Schenkungsurkunde aus Pergament fasziniert in ihrer schlichten Schönheit auch noch heute.

“Rendezvous mit Regensburg”: Der Brixner Hof, Ausstellungsort der Schenkungsurkunde Brixens 901.

Das Diözesanmuseum Hofburg Brixen nahm das Jubiläumsjahr zum Anlass, eine so interessante wie abwechslungsreiche Sonderausstellung zu konzipieren, ein “Rendezvous mit Regensburg”.

“Rendezvous mit Regensburg”: Zwei Städte im Lauf der Zeit.

Die Ausstellung spannt einen zeitlichen Bogen vom 10. bis zum 21. Jahrhundert. Anhand von Schriftstücken, Gemälden, Skulpturen, Druckgrafiken und Goldschmiedearbeiten gibt sie einen Einblick in das reiche kulturelle Erbe der Stadt Regensburg und erzählt von den historischen Beziehungen zwischen Regensburg und Brixen, die eben weit über die vergangenen 50 Jahre hinausreichen.

“Rendezvous mit Regensburg”: Feierliche Eröffnung der Ausstellung am 16. Mai 2019 mit Museumsdirektor Peter Schwienbacher, Kuratorin Johanna Bampi Zwack, Bischof Ivo Musner, PD Dr. Doris Gerstl, Bürgermeister Peter Brunner und Prof. Dr. Peter Fistill.

50 Kunstwerke, hauptsächlich aus Museen und Kirchen Regensburgs, aber auch aus Brixen, sind in der Ausstellung zu sehen. „Ihre Zahl“, so Johanna Bampi Zwack, die Kuratorin der Ausstellung, „verweist auf das diesjährige 50-Jahr-Jubiläum der im Oktober 1969 besiegelten Städtepartnerschaft.“

Die sehenswerte Ausstellung ist noch bis zum 11. August in der Hofburg Brixen (Montag Ruhetag) zu sehen, der Eintritt kostet 8 € pro Person. Weitere Informationen unter www.hofburg.it.